Skip to content
shop online

Verarbeitung

Eine Mischung, die Qualität, Modernität und Tradition in sich vereint.

In den Werken von Cellini werden die grünen Kaffeebohnen, die von Plantagen aus der ganzen Welt stammen, mit großer Sorgfalt gemischt, verarbeitet und abgepackt und so gemahlen oder in ganzen Bohnen zu dem Kaffee, den wir jedem Tag genießen können.
Alle Produktionsverfahren werden von einem computergestützten System verwaltet, das eine unablässige Kontrolle garantiert, doch es ist die große Erfahrung und Passion aller an der Produktion beteiligten Personen, die den Cellini-Kaffee im Laufe der Jahre zum Synonym für allerhöchste Qualität gemacht haben.

Ankunft der Rohstoffe

Jeden Tag kommen große 600/ 1200 kg-Säcke in unserem Werk an, die die Kaffeebohnen aus den einzelnen Herkunftsländern enthalten. Nach einer ersten organoleptischen Kontrolle und dem Durchlaufen der Reinigungsmaschinen, Siebe und Enteisener werden die noch grünen Kaffeebohnen in die Rohkaffeesilos gefüllt.

Die Röstung

Die grünen Kaffeebohnen werden in spezielle Maschinen gefüllt, in denen sie bei einer Temperatur von rund 210°/220°C in 15 bis 18 Minuten geröstet werden. Bei diesem Verfahren entstehen konstante Röstkurven, die Mischung für Mischung eigens erforscht und über eine hochentwickelte, rechnergestützte Methode kontrolliert werden.

Kontrolle

Sofort nach dem Rösten wird die Farbstufe der Mischung mit einem speziellen Laborinstrument gemessen und mit den vom Qualitätslabor vorgegebenen Parametern verglichen. Die den Standards entsprechenden Mischungen werden dann für eine genau festgelegte Ruhezeit in die eigens dafür vorgesehenen Silos gebracht. Eine helle Röstung verringert den Defekt, dass der Kaffee „zu bitter“ wird und trägt dazu bei, die Vorzüge der Säure und Milde hervorzuheben, da bei einer dunklen Mischung die Aromen in der Tasse dazu neigen, abzuflachen.

Mahlung

Der zu mahlende Kaffee wird an die Mahleinheiten weitergeleitet. Die Malphase ist besonders kritisch und wird unablässig mit Hilfe von Lasergeräten überwacht. Die Korngrößenstandards werden in Echtzeit überprüft und anschließend auch die Volumetrie des soeben gemahlenen Produkts, so dass eine gleichmäßige, konstante und perfekt den erklärten Standards entsprechende Mahlung erzielt wird.

Die gemahlene Mischung wird dann für einen je nach Art der endgültigen Verpackung unterschiedlichen Stabilisierungszeitraum in speziellen Ruhesilos zwischen 2 und 24 Stunden gelagert. Dieses Intervall ist unbedingt notwendig, um das Produkt in die Abpackungphase weiterleiten zu können und die Gefahr von ‘aufgequollenen Beuteln’ so weit wie möglich auszuschließen.

Verpackung

Der gesamte geröstete Kaffee wird mit Ausnahme der Beutel mit gemahlenem Kaffee mit automatischen Maschinen verpackt, die die bestmögliche Konservierung und Produktqualität sowie einen lang anhaltenden Duft garantieren. Alle Verpackungen für Kaffeebohnen werden mit einem so genannten “Aromaschutz”-Ventil versehen.
Das Endprodukt wird in Kartons oder in Bündeln aus Polyethylenschweißfolie auf Paletten verpackt. Anschließend werden diese von einer robotisierten Wickelvorrichtung umwickelt, die die fertigen Paletten vollautomatisch in das automatisierte Lager schickt.

Lagerung und Vertrieb

Die Lagerorganisation folgt strikt der FIFO-Methode (first in – first out). Auf diese Art wird die ordnungsgemäße Rotation der Endprodukte gewährleistet.
Der Vertrieb in den verschiedenen Verkaufskanälen erfolgt sowohl durch unser direktes Vertriebsnetz als auch mithilfe primärer nationaler und internationaler Transportunternehmen.